Tagestipps im Radio

Tagestipps

Dienstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Modern Monetary Theorie Wieviel Schulden verträgt der Staat? Von Christine Bergmann Im Zuge der Corona-Pandemie steigen die Schulden der Staaten, auch die von Deutschland. Jetzt schon gibt es zahlreiche Debatten darüber, welche Konsequenzen das haben wird. Wann, wie und von wem sollen die steigenden Schulden abbezahlt werden? Müssen zukünftige Generationen unter der Schuldenlast leiden? Vertreter der Modern Monetary Theory weisen diese Fragen als falsch zurück. Ihrer Meinung nach muss der Staat seine Schulden gar nicht abstottern. Er muss, vereinfacht gesagt, nur das Geld drucken, das er ausgibt. Die Modern Monetary Theory ist eine lange kaum beachtete Strömung in der Ökonomie, die einige klassische Prinzipien der Wirtschaftslehre über den Haufen wirft. Was besagt die Modern Monetary Theory und wie begründet sie ihre Position? Und vor allem: Bietet sie eine ernsthafte Alternative zur gängigen Auffassung, dass ein Staat erst einmal das Geld einnehmen muss, bevor er es ausgibt? Redaktion: Nicole Ruchlak

Dienstag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Ein Ausflug hinter die Kulissen einer noch unterschätzten Branche. Gestaltung: Kilian Kirchgeßner In der Computerspiel-Branche gilt Tschechien als besonders kreativ. Viele der hier entwickelten Spiele sind weltweit äußerst erfolgreich. Der aktuelle Bestseller "Kingdom Come" zum Beispiel bietet eine Zeitreise ins Böhmen des Mittelalters. Schauplatz des ersten tschechischen Erfolgs "Mafia" (2002) ist eine finster-faszinierende Unterwelt. Die Spiele-Studios spüren gewaltigen Aufwind, obwohl sie vom Staat kaum unterstützt werden: 110 Entwicklerfirmen gibt es im Land mit einem Umsatz im dreistelligen Millionenbereich -im Vergleich zu der gigantischen US-amerikanischen Gaming-Maschinerie ist das Segment zwar klein, aber die tschechischen Unternehmen haben sich eine lukrative Nische gesucht und florieren. Ein Teil des Erfolgs kommt aus altem Know-How aus den unterschiedlichsten Branchen: Tschechien hat eine jahrzehntelange Trickfilm-Tradition, das Land ist ein gefragter Schauplatz für internationale Filmproduktionen und die Software-Industrie wächst, nicht zuletzt wegen zahlreicher gut ausgebildeter Computerspezialist/innen. Alles das fließt jetzt bei den Computerspielen zusammen.

Dienstag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Isabella Kolar Yoga, Ayurveda, Bollywood Stereotype in der Indien-Berichterstattung Von Pia Behme Verbotene Liebe in Indien Darf ein Muslim eine Hindu-Frau heiraten? Von Antje Stiebitz Indiens Höchstes Gericht hat im Januar erklärt, dass die neu verabschiedeten Gesetze gegen den sogenannten "Love Jihad" rechtens sind. Die Idee, dass muslimische Männer hinduistische und christliche Frauen heiraten, um sie zum Islam zu bekehren, hat sich in vielen Köpfen der indischen Gesellschaft festgesetzt. Insbesondere von der hindu-nationalistischen BJP regierte Staaten begrüßen die neuen Verordnungen: Interreligiöse Ehen sollen nun offiziell geprüft werden. Für Kritiker begünstigt das neue Gesetz nur den Hass gegen die muslimische Minderheit.

Dienstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Labels für Dein gutes Leben Wie wirksam wir als Konsumenten Politik machen Von Heiner Kiesel (Wdh. v. 18.02.2020) Bio, Fairtrade oder blauer Engel - ein unüberschaubares Dickicht von Labels stürzt auf Verbraucher ein. Doch halten die Siegel, was sie versprechen? Einkaufen ist mehr als nur das Befriedigen von Grundbedürfnissen. Wir verbringen auch immer mehr Zeit damit. Konsum trägt zum Selbstwertgefühl bei, kann unterhaltsam sein und wird auch zunehmend zu einer Sphäre der politischen Handlung. Die Idee: Bürgerinnen und Bürger entscheiden als Konsumenten aktiv über die Welt, in der sie leben wollen. Hunderte von Labels auf den Produkten helfen ihnen dabei, das Richtige zu tun. "Du entscheidest!" wird der Einzelne von der Bundesregierung ermutigt. Wird der Kampf um eine gesündere, nachhaltigere und gerechtere Welt an der Ladenkasse entschieden? Das Konzept passt zu unserer individualisierten Gesellschaft - aber kann es auch einlösen, was es verspricht?

Dienstag 20:00 Uhr NDR kultur

Feature

Weg mit den Chefs - Warum Firmen mehr Demokratie wagen Von Jessica Braun DLF 2020 80 Prozent ihrer Zeit verbringen Deutsche arbeitend. Kolleginnen und Kollegen sehen sie oft mehr als die Familie. Auf die Abläufe in ihren Firmen haben sie aber erstaunlich wenig Einfluss. Das ändert sich gerade. Zumindest in einigen Bereichen. Beispiel: Waldemar Zeiler. Er gehörte einmal zu den Unzufriedenen, bis er eine eigene Firma gründete. Bei ihm bestimmen die Mitarbeiter selbst über ihre Arbeitszeiten und die Gehälter - auch über die ihrer Chefs. "Ziel jeder Chefin und jedes Chefs sollte es sein, sich langfristig selbst abzuschaffen." Mit dieser Auffassung steht er längst nicht allein. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Feature

Dienstag 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Jazz Session

Remembering Lindsay Cooper Von Ulrich Kriest Am 3. März 2021 wäre die unerhört vielseitige britische Instrumentalistin und Komponistin Lindsay Cooper 70 Jahre alt geworden. Die klassisch ausgebildete Fagottistin entwickelte sich in den 1970er-Jahren zur undogmatisch-abenteuerlustigen Grenzgängerin zwischen Rockmusik, Jazz und Neuer Musik, zwischen Konzertbühne, Theater und Film. Zu den bekanntesten Stationen von Cooper gehörten Bands wie Henry Cow, Art Bears, News from Babel oder die Feminist Improvising Group, aber daneben gibt es vielerlei Anderes und Spannendes hörend zu erinnern.

Dienstag 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Jazz Collection

Zakir Hussain - Hussain im Glück «Dha-dhin-dhin-dha-dha-dhin-dhin-dha» Schon als Baby bekam Zakir Hussain Talas ins Ohr gemurmelt, die komplexen Silbenreihen, die als Vorstufe für jeden Tabla-Groove gemeistert werden müssen.

Dienstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Grenzgänge zwischen Jazz, Pop und Sinfonik EOS Kammerorchester & Liun The Science Fiction Band Lucia Cadotsch, Gesang Wanja Slavin, Synth., Klavier, Saxofon, Flöte Matthias Pichler, Bass Fabian Rösch, Schlagzeug EOS Kammerorchester Leitung: Susanne Blumenthal Aufnahme vom 6.12.2020 aus dem Stadtgarten, Köln Am Mikrofon: Thomas Loewner Das Kölner EOS Kammerorchester überschreitet gerne Genregrenzen. Seit der Gründung im Jahr 2008 hat es zahlreiche Projekte zwischen Neuer Musik, Jazz, Elektronik und World Music realisiert. Mit Liun The Science Fiction Band traf es nun auf eine Avantgarde-Pop-Formation. Ins Leben gerufen wurde das EOS-Kammerorchester von der Dirigentin Susanne Blumenthal und der Trompeterin Susanne Knoop. Die Idee: orchestrale Musik außerhalb des Genres "Klassik" zu spielen. Mehrfach arbeitete es mit Jazzmusikerinnen und -musikern wie Ingrid Laubrock, Kathrin Pechlof und Niels Klein. Das neue Programm des EOS Kammerorchesters ist eine Kooperation mit der Berliner Sängerin Lucia Cadotsch und dem Saxofonisten Wanja Slavin. Ihr gemeinsames Projekt Liun The Science Fiction Band macht avancierten Synthie-Pop, gepaart mit der harmonischen und rhythmischen Komplexität des Jazz. Auf Einladung von Susanne Blumenthal arrangierte Wanja Slavin "Liun"-Stücke für Kammerorchester um und schrieb gemeinsam mit Lucia Cadotsch neues Material. Im Kölner Stadtgarten fand die Premiere ohne Publikum statt. Die Streicher und eine jeweils einfach besetzte Bläserriege verliehen den Songs dabei quasi-sinfonische Opulenz.

Dienstag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit AnnenMayKantereit (1/2) Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit kommen aus Köln und sind die aktuellen Mitglieder von AnnenMayKantereit. Drei Alben haben sie schon veröffentlicht. Mit der rauen Stimme von Sänger Henning May und Songs wie "Oft Gefragt" oder "Barfuß am Klavier" hat sich die Band auch schon jede Menge Fans erspielt. Auch live ist die Band ein Highlight: Wir haben für Sie den Mitschnitt von AnnenMayKantereit beim Hurricane Festival 2019.

Dienstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Selbstmordgedanken Von Sebastian Meissner und Emily Hochman Ton und Regie: Sebastian Meissner Mit: Niklas Kohrt, Anjorka Strechel, Ole Lagerpusch und Tilmar Kuhn Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 54"28 In Deutschland gibt es mehr Selbstmorde als Verkehrstote. Menschen mit Depressionen brauchen professionelle Hilfe - aber Therapeuten allein können ein Problem nicht lösen, das die Gesellschaft als Ganzes betrifft. Die Zahl der Suizide steigt kontinuierlich, in Deutschland ist sie weitaus höher als die der Verkehrstoten. Wird Suizid zur stillen Normalität? Auch den beiden Autoren waren Depressionen bis hin zu Selbstmordgedanken nicht fremd. Sie lernen Kevin Braddock kennen, der aus einer ähnlichen Erfahrung heraus ein Buch geschrieben hat, Schulklassen besucht und einen Blog über psychische Gesundheit betreibt. Immer deutlicher wird dabei, dass Depressionen und Suizid mehr als das Ergebnis individueller Leidensgeschichten sind: Das Thema betrifft die Gesellschaft als Ganzes. Anmerkung der Redaktion: Leider kann es passieren, dass depressiv veranlagte Menschen sich nach Inhalten, die suizidale Gedanken thematisieren, in der Ansicht bestärkt sehen, dass das Leben wenig Sinn habe. Sollte es Ihnen so ergehen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Hilfe finden Sie bei kostenlosen Hotlines wie 0800-1110111 oder 0800-3344533. Sebastian Meissner, geboren 1969 im polnischen Czestochowa, studierte Pädagogik und Soziologie. Er schreibt Features und Hörspiele, ist Regisseur und Komponist, realisiert Bühnenproduktionen, Filmsoundtracks und Klanginstallationen. Stücke u.a.: "Messerschleifen" (WDR 2011), "Detroit Enterprise" (WDR 2014), "All the Pretty Little Horses" (Deutschlandradio Kultur 2015), "Vodou-Ikone - Die schwarze Madonna von Czestochowa zwischen Polen und Haiti" (Deutschlandfunk Kultur/WDR 2017). Zuletzt: "Tochnit Aleph 25" (WDR 2020). Emily Hochman, geboren in Williamstown/Massachusetts, bildende Künstlerin. Sie studierte am Maryland Institute Collage of Art und erhielt 1999 ihren Bachelor of Fine Arts am California Institute of the Arts in Los Angeles. Ihr Werk umfasst Skulpturen, Filme und Installationen, vor allem aber Gemälde und Zeichnungen. Selbstmordgedanken

Dienstag 22:04 Uhr WDR5

U 22 - Unterhaltung nach zehn: UaW (1/2)

Mit Matthias Reuter Die Lange Slam-Nacht Aufnahme vom 22. Januar aus dem Zentrum Altenberg, Oberhausen

Dienstag 23:03 Uhr SWR2

SWR2 ars acustica

Haltet die Eisschranktür geschlossen Hörspiel von Matt Wand Komposition und Realisation: der Autor (Produktion: SWR 2021) "Sprache ist ein Virus", schrieb William S. Burroughs. Wenn man bedenkt, dass sich Geisteskrankheiten heute wie ein Lauffeuer über die sozialen Medien verbreiten, muss ich zustimmen, schreibt Matt Wand. Ist das SARS-CoV-2-Virus zoonotischen Ursprungs oder aus einem virologischen Labor entkommen? Wand beschloss, sich ins Labor zu begeben um einige chimäre Wortviren selbst zu erschaffen, indem er geklonte Fragmente aus den Wörtern von Wissenschaftlern beider Seiten als Basisgenome benutzte und serielle Übertragungsverfahren anwendete, die den alten Cut-up/Fold-in-Experimenten von Burroughs entsprechen.

Dienstag 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

News & Roots Das Bebop-Klaviergenie Bud Powell: Henning Sieverts erinnert an den großen amerikanischen Pianisten (1924-66) in zeitlos guten Aufnahmen aus den 40er und 50er Jahren, u.a. mit Miles Davis, Charlie Parker, Curey Russell und Max Roach.

Montag Mittwoch